Empfohlener Beitrag

Weihnachtsmarktanschlag

Wem grummelt es im Magen, wenn er diese Wortkreation dort oben liest? Vor dem 19. Dezember 2016 lächelten sicherlich viele darüber, weil ...

Posts mit dem Label Auto werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Auto werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

2016-05-14

TransTagung in München

Als ich mich entschied mit Lea nach München zur Transtagung nach München zu fahren, erlöebten wir schon die erste Überraschung. Denn Lea konnte nur Dank Rafael noch eine Nachbuchung als Besucher per Telefon lösen. Gesagt getan, kleines Gepäck zusammengebeutelt und in meinen kleinen Back Beauty hinein gesetzt und zuerst einmal nach Barleben bei Magdeburg fahren, um dort dann eine kleine Couchübernachtung bei Lea zu vollführen. Von dort wollten wir dann am Donnerstag gemeinsam Richtung starten. Als ich dann ganz ruhig im noch nicht ganz fertig gebauten Haus eintraf, fand ich das Haus schon mal sehr interessant (im Positiven). Dort wartete nur Lea ohne Sohn auf mich.
Wir aßen dann ein kleines Abendbrot, besichtigten das Haus und quatschten noch eine Runde. Jedoch nicht mehr lange, denn unserer Planung war es, möglichst früh nach München auf zu brechen. Was uns so leidlich gelang. Schließlich trafen wir immer noch recht frisch bei gutem Wetter in München am Nachmittag im IBIS an der Westendstraße ein. Hotelzimmer entsprach unseren Erwartungen. Dann stiefelten wir los, um uns zu ein zuschreiben und verweilten gleich bei den ersten Vorträgen. Leider verpasste ich Noah, was sich über die ganz Transtagung hinzog. Am Abend, waren wir doch k.O. und schliefen einen guten angenehmen Schlaf der Gereisten.
Am nächsten Morgen ohne jedwede Probleme betreffs des Zeitplanes oder des Zuganges der singulären hygienischen Arbeitsmittel liefen wir also zum ersten gewählten Referat. Leider stellte sich heraus, das alle drei Referate, die von uns gewählt wurden, verschoben worden waren. Was dazu führte sich für eines zu entscheiden. Also setzten wir uns in Stefan_is Vortrag, der wiederum sehr informativ war. Gefiel mir gut. Zwar fühlte ich mich doch ab und an irgendwie etwas alienesk, doch irgendwie hattes das doch was. In München zu einer lustigen Tagung mit vielen lustigen Menschen ... Moment mal! War da Haschisch in den Keksen, oder schwappte gerade das Vitamin D der sommerlichen Sonne in meinen Hormonhaushalt.
Nun ja. Nach diesem Vortrag lernte ich also Stefan_i kennen. Da keimte in mir doch wieder Satz auf:

"Siehste alles bunt in dieser Welt! Hauptsache es strahlt nicht."

Das Shopping führte zu ungewollten Auswüchsen an martialischen Geldausgaben. Jedoch nicht auf meiner Seite.  Schließlich konnte zuerst Lea mit neuen Schihen ausstaffiert werden, um danach mit ein klein wenig eigener Mithilfe ihr zwei Maxikleider zu kredenzen. Die Spannung, ob sie diese wohl anziehen würde, bescherte mir eine gewisse Abkühlung, zwischen al den italienischen Schnäppchenjägerinnen im Kaufhof. Nach diese erfolgreichen Jagd. düsten wir ins Hotel. Nebenbei wollte mir Lea unbedingt Locken verpassen. Na gut, ist ja München dachte ich, laß sie mal machen. Funktionierte sogar mit dieser Höllenmaschine BabyBliss Curl Secret Ionic - C1100E bei mir. Also dachte ich mir, merke ich mir das mal, falls ich mal wieder etwas Geld über habe.
Nun denn, Verabredung zum asiatischen Essen in Lenggries mit Amanda, Winar, Stefan_i und dem Sohnemann. Als wir dann etwas ratlos irgendwo in Lenggries in einer seltsam verlassen wirkenden Gasse standen und ich Lea fragend ansah, wurde uns bewußt, daß es wohl mit Leas Ortsbezügen doch etwas haperte. Klar, Lenggries war korrekt, aber nicht Barbarastraße sondern Bahnhofstraße. Jaaaa... Telefonate mit mobilen Endgeräten, schienen doch eine famose Erfindung zu sein. Irgendwie schwappte diese Vitamin D Welle in meinem Hirn von der einen auf die andere Seite und meine Ironie kam wieder mal durch in Form von seltsam andächtigen Bemerkungen zum Leben und den Menschen darin. Egal, beinahe knapp vor dem Zuspätsein trafen wir dann auch ein. Und das Bild, was sich mir bot, führte zu einem inneren Ommmmhhhh. Also in aller Ruhe hinsetzen, zuhören, etwas mitreden und mein Essen genießen. Rotes Curry Hühnchen merkte ich mir als lecker und ich bekam auch meinen Bölkstoff, um mein Hirn nach dieser doch kräftezehrenden Vitamin D Kur noch etwas am Leben zu halten.
Am Abend wieder zurück in München trafen wir und noch mit Stefan_i im Hotel, weil wir schon lange aufgehört hatten Pläne zu schmieden.
Samstag, ich immer noch mit Locken, da schau her! Verdammt, verdammt, verdammt, Der Münchener Dialekt kommt wieder durch. Himmel Sakratürken noch a oans!
Als ich gerade aus dem Hotel entschwunden war, warnte ich Lea vor dem großen gelben Schwein, was gleich Heavy Metal in unser Gesicht brüllen sollte. Lea verstand es nicht und ich wieder holte das nicht. Dieser seltsame Mensch mit starkem sprachlichem Akzent und Lunte nahm seine Gelegenheit uns sein äußerst bizarre Aufwartung zu machen. Der wollte ernsthaft mit uns in die Kiste springen und ließ nicht locker. Womit der alles kam, von ihr seid aus wie Straßenmädchen, Lea hatte ihr blau gemustertes Maxikleid an, ich Jeans und Top), bis zu wir wären Models. Nun ja ich kannte das ja, als er merkte, daß kein Weg ins Bett führte, wollte er dann doch mal grapschen, was ich dann mit einer anscheinend doch sehr energischen Geste, kurz den Kragen des Mannes ruinieren, unterband. München Westend, morgens um halb Neun. Grandioser Shit. Doch die Kekse?
Auf zu Dr. Schaffs blutigem Vortrag über die geschlechtsergonomische Formungsprozeduren von vollkommen desolat designten Körperteilen für die Möglichkeit einer optimierten Restverbringung des Lebensenergiehaushaltes der Betroffenen. Ja, da paßt perfekt. Lea saß neben mir und nüsterte bei diversen Bildern. Kurz nach dem Vortrag noch beim großen Zauberer kurz vorbei geschaut, der mich gar nicht mehr aufhören wollte zu umärmeln. Okay, da kamen wieder diese Vitamin D Spitzen, oder waren das doch die Kekse? Ich weiß es einfach nicht!
Danach auf nach Lenggries, schließlich mußten wir beide uns beweisen, daß wir das doch auf Anhieb schafften eine dortige Adresse auf Anhieb zu finden. Ehre verteidigen als Sauppreissin und Berlinerin erschien uns als Verpflichtung. Viel mag über diesen Sonnigen Tag nicht berrichten, aber ich kann ja mal Fotos zeigen:








Hallo? Noch da? Gut. Wir waren noch nicht am Ende angelangt.

Als wir nach diesem ausgedehnten Kaffekränzchen im Wirtshaus aßen, was durchaus seinen Charme und Genuß beinhaltete, wurde der in unserer beiläufigen Unterhaltung über den besuch bei Amanda vom Kellner mit einem freundlichen Lächeln honoriert. Aha. Da wir schon vorher im ReWe unsere Vorräte aufgestockt hatten, konnten wir die Rückfahrt ruhig angehen. Na ich zumindest, denn Lea mochte ihr Gaspeda und irgendwelche intonierten 6 Zylinder.
Denn am Abend genehmigten wir uns unsere Anwesenheit bei der Abschlußfeier der Transtagung. Dort trafen wir zwei sehr interessante Teilnehmerinnen. Eine davon treffe ich nun auch bei den Freitagsstammtischen. Bringt immer etwas so ein Netzwerken, oder?
Sonntag morgens um 10:30 Uhr saßen Lea und ich im Auto auf dem Weg zurück. Aha, die Kekse waren alle und trotzdem schwirrte es etwas im Hirn. Doch Vitamin D. Ja ja, dieses gelbe Schwein macht einen guten Brüller, beinahe so gut wie AC/DC oder Queen. Wir machten einen Zwischenstop mit den Resten unserer Vorräte.



Ich mach mal Schluß... Keine Kekse mehr da.

2014-03-25

Ein siegreicher Tagesbeginn

Hallo Ihr Lieben und Liebende, liebe Zielgruppe


Türkis geht also auch...
Nur mal so ein kleiner Ausblick, was einer Berliner Göre so passiert, wenn sie sich entschließt auf zu stehen.

Ja ich hatte wieder einen Traum mit Panzern, einem Kochlöffel, einer Trauerweide, die beiden Stimmen meiner Oma und einen Mob von irgendwas zwischen Spinnen und Hunden. Bevor ich den Kochlöffel hob um alles zu vernichten, klingelte ein Telefon, haaaa mein Telefon. Ehrlich wahr ich glücklich nicht meine Omas singen hören zu müssen oder den Kochlöffel seine Gewalttaten voll führen zu müssen. Elfenhaft weckte mich meine Mutti durch transportierte Elektrokraft aus diesem Höllendilemma. Also schnell mal angerufen und den ersten entspannenden Glückwunsch entgegengenommen. Das erste tolle Erlebnis, duschen ohne besungen zu werden und neues Outfit aus zu probieren.Also war mein Gedanken, mal sehen, wie ich aussehe bei einem Selfie nach der Ankunft.

Nachdem ich fast weinend, kein passendes Paar Schuhe fand, türkis wäre toll gewesen, bin ich dann doch nach kleinem Aufhübschen los zur Apotheke meine kleinen Drogen abholen. Dabei stutzte die Verkäuferin, die ich lange nicht mehr getroffen hatte, und sie sah mich an und sagte zuerst Frau und dann sah sie Herr, worauf ich sagte momentan beides juristisch zutreffend. Dann freute sie sich und sagte mir, daß die Stimme und alles Andere so gar nicht nach Mann aussehen und sie mir Glück wünscht. Toller Anfang dachte ich und stiefelte zur feier des Tage in den Bäcker. - Oha, Teewasser vergessen  REPLAY - Nun denn...

Alles beisammen heute zur Feier des Tages mit dem Auto, damit auch mein Outfit nicht ganz so zerpflügt wird. Also rein in mein Auto und da erblickte ich eine Frau auf einem Fahrrad sehr sportlich unterwegs war. Letztlich kenne ich Sie, weil wir öfter hintereinander radeln. Och figürlich vortrefflich, aber heute kämpfte sie. Das konnte ich so gut nachvollziehen, nach meiner gestrigen abendlichen heimfahrt per Pedes. Ich fuhr ganz sachte hinter ihr die Brücke herauf  und sah dann eine junge Frau die wie in Trance vor sich hin fuhr un, stampfend nicht tretend. Schließlich kann der kleine Engpass Richtung Schöneweide und im Radio kommt


(Move in the right direction). Dann erlebte ich wieder den Egoismus, statt einfach mal den Linksabbieger vor mir einfach rum fahren zu lassen, da eh Rot war, mussten sich alle noch durchquetschen, Tante Vicky schaute boshaft herablassend, den Typen im Fahrzeug an und empfand Genugtuung. Also wieder los fahren und siehe da wir sind heil an der nächsten Kreuzung angekommen, obwohl ein Herr meinte 20cm vor mir noch eben vordrängeln zu müssen und stark an der roten Ampel bremsen zu müssen. Ach deshalb der Titel. Und die Frisur sitzt.

Grün und der Herr, der es so eilig hatte würgte beinahe sein Auto ab. Scheint doch die Macht mit mir zu sein, aber lächelnd immer auf der hellen Seite bleiben, gelle?
Hörte ich gerade die Flurkonzert-Werbung. Genau, durch diese hohle Gasse... Entspannend dachte ich über den heutigen Tag nach und dachte, seichtes Pensum, wäre echt nett und klappt vielleicht auch.

Dann noch einmal links und einmal rechts herum und schon wäre ich am Ziel des heutigen Arbeitstages. Momeeeeent, die Straßenbahn fährt los, obwohl ich grün habe? 1-2-3 doch die dritte Lampe von oben für mich. Aha, Glück gehabt, denn eine Straßenbahn kann auch schnell zur Gewichts"abnahme" führen. gemeistert und die nächste Kreuzung links, da stürzt sich glatt ein BMW in den graben, um mich passieren zu lassen, Leute gibt es. Ich habe nicht mal ein Standarte vorne am Auto. Da die letzte Kreuzung und wieder sinnlose bekloppte Menschen hinter Lenkrädern, ich stehe auf der Kreuzung und lasse die ersten beiden Autos des Gegenverkehrs passieren, die folgenden warten nicht auf mich und stopfen so jegliche Möglichkeit diese wieder räumen zu können. Manche Menschen sind halt ...

Kaum auf Arbeit in mein Büro geschlichen, überkommt mich doch irgendwie etwas der Blues.
 Nach intensivem Begutachten der aufgetauchten Probleme erkante ich da einen Rythmus und es erschallte in meinem Ohr einer der besten Freunde der Blues Brothers.


Nun überschlugen sich dann doch die Ereignisse, Anrufe in allen erdenklichen Momenten und eMails, nebenbei noch von meiner Kollegin zusammen genießt worden, weil ich bei ca. 200Dateien nicht genug Sorgfalt habe walten lassen. Irgendwo hatte sie recht, aber mir war das gerade doch schnurz. Einfach ausmerzen diese Fauxpax und gut ist.

Damit beende ich mal um 14:17 meinen kurzen Bericht über einen ganz normalen Morgen in meinem Leben.

Mit einem ganz entspanntem WinkeWinke



2012-08-09

Verkehr in Berlin

AUTO DIDAKTISCHES 

Vicky, die Autofahrerin...


 Eines der Gespräche der letzten Tage ereiferte sich um die Verkehrspolitik. Wenn mir jemand erzählen will, das Auto mit 50km/h fahrend viel lauter sind, als Autos mit 30km/h, dem unterstelle ich weder logische Kenntnisse noch praktische Erfahrungen beim Auto fahren. Im Auto sind Getriebe eingebaut, die Lautstärke eines Auto ist die Summe aus Reifengeräuschen und der Höhe der Umdrehungen pro Zeit des Motors. Fahre ich mit 30km/h, also mit 4000U/min und bei 50km/h mit 2000U/min bin ich mit 50 leiser, als bei 30km/h. Bekloppt, aber wahr, je langsamer ich an einem Objekt mit Motorengeräuschen vorbei fahre, destso länger findet eine Lärmbelästigung der Anwohner statt. 

Grüne Wellen scheinen in Berlin nur mit den Grünen möglich zu sein, gestern durfte ich der  Warschauer Strasse mit samt ihren anderen Namen an wirklich jeder Ampel halten. Jeder. Ich dachte eigentlich, dass diese Strasse eine Hauptstraße wäre.

Nun fragt Ihr Euch, warum ich ein paar Tage später darüber schreibe. Es gibt für mich eine nicht verständliche Liste von Fragen: 


  • Wenn ich abends also 30km/h fahren soll, warum habe ich dann dauernd rote Ampeln? Anfahren bzw beschleunigen ist definitiv lauter und störender und umweltschädlicher als fahren/rollen. 
  • Warum werden (vielleicht) 4/5 der Berliner Ampeln nicht werktags ab 22 Uhr  abgeschaltet? Die behindern den Verkehrsfluss und zweitens energietechnisch nicht begründbar, wenn pro Ampelschaltung durchschnittlich 4 Autos an der Kreuzung stehen.
  • Wer regelt eigentlich diese Ampelphasen? ich hoffe doch Abiturienten mit guten, bis sehr guten naturwissenschaftlichen Noten in Mathe und Physik.

Vicky, die Fahrradfahrerin

Bei meiner gestrigen Beobachtung ist mir aufgefallen, dass eine Fahrradfahrerin ohne jede Beleuchtung über jede rote Ampel geradelt ist. Nicht nur keine Lampen auch keinerlei reflektierende Elemente oder Kleidung und trotz gutem Fahrradweg immer auf der Strasse, kein Helm, keine Handschuhe/Stulpen, kurze Shorts an. Wären deren Beine nicht durch den verkorksten Sommer so weiss gewesen, hätte ich gar nicht gemerkt oder gesehen dass da ein Verkehrsteilnehmer vor mir oder hinter mir ist.

Solche Menschen gehören eigentlich herbe bestraft. Ich finde wenn jemand sich so widersetzt, sollten Versicherungsprämien und auch die Strafen bei Kontrollen empfindlich hoch sein.

Zwei Beleuchtungssätze führe ich auf längere (nicht gehbare Entfernungen) immer mit, Reflektoren sind auch angebracht. Auch bei roten Ampeln halte ich an! Im Zweifelsfall fahre ich nicht auf der Strasse.