Empfohlener Beitrag

Weihnachtsmarktanschlag

Wem grummelt es im Magen, wenn er diese Wortkreation dort oben liest? Vor dem 19. Dezember 2016 lächelten sicherlich viele darüber, weil ...

Posts mit dem Label Arbeitsplatz werden angezeigt. Alle Posts anzeigen
Posts mit dem Label Arbeitsplatz werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

2015-09-03

Nachdenkliches zur Zeit

Hallöchen...

Klingt beschwingt und in den jetzigen Zeiten, da es wieder Humanoide gibt, die man weder zu den Erdlingen noch zu Menschen zählen darf, dachte ich an alternative Begrüßung für teilweise schwere Kost.

Momentan bin ich doch etwas durch den Wolf gedreht, die Türme auf Arbeit sind beinahe wieder abgebaut und eine meine Initiativen helfen anscheinend wirklich weiter. So etwas finde ich mitunter auch beruhigend. Nun denn, ich werde mal abwarten, wie sich dies weiter entwickelt. Am Freitag tingele ich über die Funkausstellung und werde fotografieren und auch wieder Informationen und Ideen mitnehmen.

Nun zum obligatorischen Pflichtteil in diesen Tagen. Egal welche Entscheidungen die Politiker, wie schnell und präzise treffen, es geht hier darum, wie wir uns verhalten. Es geht um Flüchtende. Sie kann ich folgendermassen beschreiben:
  1. aufrecht gehend
  2. Säugetier
  3. rudelbildend, familiengründend
  4. Lautsprachen nutzend
  5. primäres Organ, das Gehirn
  6. paarige Extremitäten, Augen und Ohren 
  7. normal gehen ca 5km/h schnell, geländegängig
  8. Hände für Arbeiten fähig (gegenüberliegende Daumen)
  9. Hang zum Nackthäuter
  10. extrem anpassungsfähig, jedoch heimatverbunden
Kommt mir so vor als würde hier von Erdlingen geredet.

     Ach ja... neee... doch! 


Und genau deshalb entzieht sich jeder ansatzweiser Versuch mich zu rechtfertigen, warum ich gegen jene Flüchtlinge sein soll, der Mindestanforderung an sozialer Kompetenz. Schon die Tatsache, daß sich Erdlinge untereinander wegen fadenscheiniger Idiotien, wie Religions-(gruppen/untergruppen)-zugehörigkeiten oder eben schnöde Machtbesessenheit gegenseitig eliminieren, erscheinen mir widersinnig, kontraproduktiv, asozial und vor allem unnatürlich.

Die Natur formt uns, die Geschichte lehrt uns und das Miteinander gibt uns Kraft.

Wir essen beinahe das selbe, wir scheiden beinahe das selbe aus, wir haben beinahe die gleichen Wehwechen und Krankheiten, wir sehen uns verdammt ähnlich und wir können uns sogar verständigen. Wer das ignoriert, sollte schnellstmöglich die Gemeinschaft verlassen. Aber jene sind es, die darauf dermassen angewiesen sind, angsterfüllt, repressiv irgendwelchen Hirngespinsten und Unwahrheiten zu folgen. Eben einer neuen Religion, früher Faschismus, jetzt eben ... eigentlich das Gleiche.


Nein, ich will weder ungarische, noch russische, noch eriträische oder gar Verhältnisse wie im IS (auch Idiotenstaat genannt, selbeigen Zustände wie Deutsches Lumpenreich Nr 3)! Warum, weil wir alle etwas gemeinsam haben, den Möglichkeit in Freiheit zu entscheiden und zu entwickeln, den Willen ein gutes Leben zu verbringen, Träume, Wunder zu erleben und vor allem die Chance auf ein langes Leben. Dies tun viele derzeitige Flüchtende auch, denn sie suchen einen Flecken auf dieser derzeit einzigen Erde, auf der sie einfach nur friedlich ein langes Leben erleben wollen.

Für diese Hoffnungen, die in jedem Erdling schlummern, brennt in meinem Kopf eine Kerze. Sie ist die Fackel in der Dunkelheit und ich habe sie Hoffnung getauft. In den jetzigen Tagen ist sie noch etwas heller geworden.



  Mehr mag ich nicht sagen, bis zum nächsten Thema. Aber Oliver Kalkofe noch viel besser...



Die Vicky

2015-06-20

BESSY II



What can I do for you?

Mal auf eine witzige Art beschrieben, wo ich arebite nd was wir so tun. Natürlich in Englisch.



;)

2014-03-25

Ein siegreicher Tagesbeginn

Hallo Ihr Lieben und Liebende, liebe Zielgruppe


Türkis geht also auch...
Nur mal so ein kleiner Ausblick, was einer Berliner Göre so passiert, wenn sie sich entschließt auf zu stehen.

Ja ich hatte wieder einen Traum mit Panzern, einem Kochlöffel, einer Trauerweide, die beiden Stimmen meiner Oma und einen Mob von irgendwas zwischen Spinnen und Hunden. Bevor ich den Kochlöffel hob um alles zu vernichten, klingelte ein Telefon, haaaa mein Telefon. Ehrlich wahr ich glücklich nicht meine Omas singen hören zu müssen oder den Kochlöffel seine Gewalttaten voll führen zu müssen. Elfenhaft weckte mich meine Mutti durch transportierte Elektrokraft aus diesem Höllendilemma. Also schnell mal angerufen und den ersten entspannenden Glückwunsch entgegengenommen. Das erste tolle Erlebnis, duschen ohne besungen zu werden und neues Outfit aus zu probieren.Also war mein Gedanken, mal sehen, wie ich aussehe bei einem Selfie nach der Ankunft.

Nachdem ich fast weinend, kein passendes Paar Schuhe fand, türkis wäre toll gewesen, bin ich dann doch nach kleinem Aufhübschen los zur Apotheke meine kleinen Drogen abholen. Dabei stutzte die Verkäuferin, die ich lange nicht mehr getroffen hatte, und sie sah mich an und sagte zuerst Frau und dann sah sie Herr, worauf ich sagte momentan beides juristisch zutreffend. Dann freute sie sich und sagte mir, daß die Stimme und alles Andere so gar nicht nach Mann aussehen und sie mir Glück wünscht. Toller Anfang dachte ich und stiefelte zur feier des Tage in den Bäcker. - Oha, Teewasser vergessen  REPLAY - Nun denn...

Alles beisammen heute zur Feier des Tages mit dem Auto, damit auch mein Outfit nicht ganz so zerpflügt wird. Also rein in mein Auto und da erblickte ich eine Frau auf einem Fahrrad sehr sportlich unterwegs war. Letztlich kenne ich Sie, weil wir öfter hintereinander radeln. Och figürlich vortrefflich, aber heute kämpfte sie. Das konnte ich so gut nachvollziehen, nach meiner gestrigen abendlichen heimfahrt per Pedes. Ich fuhr ganz sachte hinter ihr die Brücke herauf  und sah dann eine junge Frau die wie in Trance vor sich hin fuhr un, stampfend nicht tretend. Schließlich kann der kleine Engpass Richtung Schöneweide und im Radio kommt


(Move in the right direction). Dann erlebte ich wieder den Egoismus, statt einfach mal den Linksabbieger vor mir einfach rum fahren zu lassen, da eh Rot war, mussten sich alle noch durchquetschen, Tante Vicky schaute boshaft herablassend, den Typen im Fahrzeug an und empfand Genugtuung. Also wieder los fahren und siehe da wir sind heil an der nächsten Kreuzung angekommen, obwohl ein Herr meinte 20cm vor mir noch eben vordrängeln zu müssen und stark an der roten Ampel bremsen zu müssen. Ach deshalb der Titel. Und die Frisur sitzt.

Grün und der Herr, der es so eilig hatte würgte beinahe sein Auto ab. Scheint doch die Macht mit mir zu sein, aber lächelnd immer auf der hellen Seite bleiben, gelle?
Hörte ich gerade die Flurkonzert-Werbung. Genau, durch diese hohle Gasse... Entspannend dachte ich über den heutigen Tag nach und dachte, seichtes Pensum, wäre echt nett und klappt vielleicht auch.

Dann noch einmal links und einmal rechts herum und schon wäre ich am Ziel des heutigen Arbeitstages. Momeeeeent, die Straßenbahn fährt los, obwohl ich grün habe? 1-2-3 doch die dritte Lampe von oben für mich. Aha, Glück gehabt, denn eine Straßenbahn kann auch schnell zur Gewichts"abnahme" führen. gemeistert und die nächste Kreuzung links, da stürzt sich glatt ein BMW in den graben, um mich passieren zu lassen, Leute gibt es. Ich habe nicht mal ein Standarte vorne am Auto. Da die letzte Kreuzung und wieder sinnlose bekloppte Menschen hinter Lenkrädern, ich stehe auf der Kreuzung und lasse die ersten beiden Autos des Gegenverkehrs passieren, die folgenden warten nicht auf mich und stopfen so jegliche Möglichkeit diese wieder räumen zu können. Manche Menschen sind halt ...

Kaum auf Arbeit in mein Büro geschlichen, überkommt mich doch irgendwie etwas der Blues.
 Nach intensivem Begutachten der aufgetauchten Probleme erkante ich da einen Rythmus und es erschallte in meinem Ohr einer der besten Freunde der Blues Brothers.


Nun überschlugen sich dann doch die Ereignisse, Anrufe in allen erdenklichen Momenten und eMails, nebenbei noch von meiner Kollegin zusammen genießt worden, weil ich bei ca. 200Dateien nicht genug Sorgfalt habe walten lassen. Irgendwo hatte sie recht, aber mir war das gerade doch schnurz. Einfach ausmerzen diese Fauxpax und gut ist.

Damit beende ich mal um 14:17 meinen kurzen Bericht über einen ganz normalen Morgen in meinem Leben.

Mit einem ganz entspanntem WinkeWinke