Empfohlener Beitrag

Weihnachtsmarktanschlag

Wem grummelt es im Magen, wenn er diese Wortkreation dort oben liest? Vor dem 19. Dezember 2016 lächelten sicherlich viele darüber, weil ...

2017-06-11

London 2017 - Tag 1

Nun wundern sich sicherlich viele, weil ich erneut nach London verreist war. Doch es gibt dafür einige gute Gründe. Ein wirklich wichtiger war es, die mir fehlenden Sehenswürdigkeiten zu besuchen. Guter Grund aber nicht gut genug. Ein anderer war natürlich, im Sommer, bei eigentlich besserem Wetter diese Stadt zu erkunden. Passte aber nicht, weil ich im Dezember beinahe gleiche Bedingungen vorfand. Ehrlich gab es einen viel triftigeren Grund, warum ich diese Reise antrat. Und dieser Grund lebt, redet, denkt, erfreut mich und brachte soviel mehr Freude in diese Reise, als ich jemals vermutet hätte. 
So reiste ich als Begleitung und fand mich mitten in einer wirklich wundervollen Zeit wieder. Der Reiseantritt wurde nur durch mein plötzliche suche nach  meinem Reisepass ein wenig dramatisiert, sonst lagen wir hervorragend in der Zeit. Auch unsere Ankunft und die Tube-Fahrt gestaltete sich als entspannt. Angekommen im Hotel, brach bei mir schieres Staunen aus. Dieses Hotel pflanzte unserem Aufenthalt Stil ein. Wer ein wenig Geld übrig hat, sollte es sich gönnen unweit von Paddington Station ins Westbourne Hotel London Logie zu reservieren. Zwar hatte die nahe gelegene Station Lancaster Gate geschlossen, doch waren die Wege bei weitem nicht so weit, wie angenommen. 
An diesem tollen Tag wanderten wir durch den Hydepark, weil dieser herrliche Sonntagnachmittag dazu einlud, unsere Füsse zu nutzen und den Kopf gegen die Sonne zu strecken.


Eichhörnchenfütterung ganz nah


Hydepark/Serpentine

Auch die Vögel waren beinahe handzahm

Immer wieder entdeckten wir kleine Gassen und witzige Aussichten.

Nach unserem Spaziergang samt Begutachtung der teuren Einkaufsstrassen rund um Mayfair landeten wir wieder im Edelsteintrilogie-Versteck.





Letztlich erreichten wir unser Ziel The Shard. Dort oben entspannten wir uns beinahe eine Stunde lang.





Entspannung auch für meinen treuen und lieben Begleiter, der gerade einen Tag vorher Geburtstag feierte und damit nicht ganz so fit war. Nicht einmal, hatten wir das Gefühl gehetzt oder auch falsch zu sein.

Der zweite Tag folgt auf den ersten.